Schnellnavigation




Pressemitteilungsarchiv

29. Oldenburger Pädiatrisches Kolloquium

Ursachen von Gewalt gegen Kinder und Kinderschutz sind am Samstag, 15. Januar 2011 (9.30 - 13 Uhr) im Landesmuseum für Natur und Mensch (Damm 40-44) unter anderem Thema beim 29. Oldenburger Pädiatrischen Kolloquium. Der Veranstalter, das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Die Themen der diesjährigen Veranstaltung richten sich nicht nur an Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin, sondern auch an Hausärzte, Pflegepersonal, Mitarbeiter aus dem Jugendschutz und andere Interessierte aus dem medizinischen Bereich. Die Veranstaltung startet mit dem Thema Kinderschutz. Im zweiten Teil geht es dann um medizinische Themen, zum einen um Multiple Sklerose und Erkrankungen der weißen Hirnsubstanz und um die neu entdeckten Zilienerkrankungen. Anmeldungen für diese kostenlose Veranstaltung sind noch möglich.

Oldenburg, den 14. Januar 2011. Die Klinikdirektoren aus dem Kinderkrankenhaus des Klinikums Oldenburg haben auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Als Referenten konnten sie unter anderem Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen gewinnen. Er wird Ursachen von Gewalt gegen Kinder analysieren und Konsequenzen aufzeigen.

Dr. Michael Herschelmann, Geschäftsführer des Kinderschutz-Zentrums Oldenburg, wird über die aktuellen Herausforderungen und die Aufgaben des Zentrums für 2011 berichten. Das Zentrum ist eines von zwei Kinderschutz-Zentren in Niedersachsen und besteht bereits seit 25 Jahren.

Beim dritten Themenschwerpunkt geht es um Erkrankungen der weißen Hirnsubstanz, vor allem auch um Multiple Sklerose bei Kindern und Jugendlichen. Prof. Dr. Jutta Gärtner von der Universitätskinderklinik Göttingen stellt Diagnostik und Therapie entzündlicher und genetischer Erkrankungen der weißen Hirnsubstanz vor.

Den Abschluss macht dann Prof. Dr. Heymut Omran von der Universitätskinderklinik Münster zum Thema Zilienerkrankungen, mit denen sich unter anderem Kinderärzte, Pneumologen, Neurologen, Nephrologen, Gastroenterologen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und Augenärzte im Praxisalltag beschäftigen müssen – oft ohne es bisher zu wissen.



Anmeldung für das kostenlose Kolloquium per Fax oder E-Mail: Rita Wick, Fortbildungsreferat, Fax 0441/403-3360,

email: anmeldung-veranstaltung@klinikum-oldenburg.de







Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christoph Korenke, eMail Korenke.Christoph@klinikum-oldenburg.de
 

TERMINE