Schnellnavigation




Pressemitteilungsarchiv

Ernährung bei Krebs

Ernährung bei Krebs ist ein Thema, das nicht nur professionell Tätige, sondern auch Betroffene und ihre Angehörige anspricht. Um dieses Thema soll es am Mittwoch, den 18. Oktober 2006 beim X. Onkologischen Fortbildungsforum im Medizinischen Ausbildungszentrum des Klinikums Oldenburg an der Brandenburger Straße gehen. Ziel der Veranstaltung ist es, wertvolle Hintergrundinformationen über die richtige Ernährung bei Krebs zu vermitteln und Empfehlungen zur Nahrungsaufnahme in schwierigen Situationen zu geben. Das inhaltliche Spektrum des Forums reicht von gesunder Ernährung bei Krebs und ihre Bedeutung für die Betroffenen bis zu Empfehlungen bei therapiebedingter Übelkeit und Erbrechen.



Oldenburg, den 12. October 2006. Aus verschiedenen Gründen kann bei Krebspatienten die Nahrungsaufnahme eingeschränkt sein. Folgen sind Ernährungsdefizite oder Fehlernährungen, die die Lebensqualität der Betroffenen mindern. Dies kann zu verlängerten Krankenhausaufenthalten, reduzierten Therapiedosen oder sogar zum vorzeitigen Behandlungsabbruch führen. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass Betroffene großes Interesse an der Frage haben, inwieweit Essen und Trinken die Genesung positiv beeinflussen kann“, weiß Ralf Schmacker, Stationsleitung der Station 312. Einen Einstieg in diese Thematik geben am Vormittag Vorträge und am Nachmittag haben dann die Teilnehmer die Möglichkeit in Workshops ihre Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu stellen und Probleme zu besprechen.



War das Onkologische Fortbildungsforum anfangs eine Veranstaltung für professionell Tätige, kam im vergangenen Jahr erstmals auch eine Selbsthilfegruppe zu Wort. Der Vortrag des Leukämie-, Lymphom- und Plasmozytom- Treffs Oldenburg regte zu einem produktiven Gedankenaustausch an, von dem alle Beteiligten sehr profitierten. „Beeindruckt von diesem gegenseitigen Nutzen reifte der Wunsch zum 10jährigen Jubiläum neben Pflegekräfte und Arzthelferinnen auch Krebspatienten und ihre Bezugspersonen anzusprechen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und somit neue Impulse für die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu bekommen“, berichtet Anja Beylich, onkologische Fachkrankenschwester auf der Station 312 im Klinikum Oldenburg und Mitorganisatorin der Veranstaltung.









Ihr Ansprechpartner:
Anja Beylich, Tel. 0171/321 15 16, eMail
 

TERMINE