Klinikum Oldenburg | Medizinischer Campus Universität Oldenburg

Pressemitteilungen

Eingangsportal des Klinikums Oldenburg

5000 € von der Püschel-Stiftung

Jedes Jahr erkranken circa 60 Kinder und Jugendliche aus Weser-Ems an einer Krebs¬erkran¬kung. Die Püschel-Stifung hat in den letzten Jahren die Betreuung dieser Patienten in der Kinderonkologie am Klinikum Oldenburg jeweils mit großzügigen Spenden unterstützt. Im Jahr 2016 hat die kinderonkologische Klinik die Stelle einer Forschungs- und Studien¬assis¬tentin (FSA) eingerichtet, die die Pflegenden und betreuenden Ärzte seither unterstützt. Die Püschel-Stiftung übernimmt auch 2017 mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro eine Teilfinanzierung dieser Stelle.

Oldenburg/Hatten, den 10. März 2017.

Schwester Kristina Maul bekleidet inzwischen diese FSA-Stelle. Durch diese Tätigkeit wird die Dokumentation der Behandlungen weiter verbessert. Reinhard Püschel von der Püschel-Stiftung nennt die Gründe für die Unterstützung: „Unser Ziel ist die Förderung und Verbesserung der Versorgung krebskranker Kinder und Jugendlicher aus der gesamten Weser-Ems-Region. Wenn mit einer verbesserten Dokumentation durch die Stelle von Schwester Kristina Maul die Behandlung der Betroffenen verbessert werden kann, dann ist jeder Cent dieser Spende gut angelegt. Schwester Kristina entlastet zudem das Pflege¬personal und die Ärzte vor Ort, die sich dann der medizinischen und pflegerischen Belange widmen können. Auch das kommt den betroffenen Kindern und Jugendlichen zugute.”
„Die Häufigkeit bösartiger Erkrankungen hat glücklicherweise nicht zugenommen und die Behandlungsmöglichkeiten haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte deutlich verbessert. Über 80 Prozent der betroffenen Kinder und Jugendlichen können heute geheilt werden”, berichtet Prof. Dr. Hermann Müller, Leiter des Verbundes PädOnko Weser-Ems und Direktor der Klinik für Allgemeine Kinderheilkunde, Hämatologie und Onkologie des Klinikums Oldenburg, „dieser Heilerfolg wurde u.a. dadurch erzielt, dass alle Kinder und Jugendliche mit einer Krebserkrankung nach landesweit einheitlichen Konzepten behandelt werden. Mit der großzügigen Spende der Püschel-Stiftung konnte durch die Einrichtung der FSA-Stelle die Behandlungsdokumentation weiter verbessert werden, was eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Heilung ist.”

Hintergrund Forschung- und Studienassistentin
Die Therapiekonzepte sehen eine umfangreiche Dokumentation von Behandlungsdaten vor, die dann wissenschaftlich ausgewertet werden. Von jedem Patienten werden Knochenmarkproben und Befunde bundesweit an spezialisierte Labore und Kollegen zur Mitbeurteilung versandt. Der hohe personelle Aufwand zur Dokumentation und Mitbeurteilung wird durch die weitere Verbesserung der Behandlungsergebnisse belohnt. Die Forschungs- und Studienassistentin wird vielfältige Dokumentations- und Versandaufgaben übernehmen.

Die Püschel Stiftung
Die Püschel Stiftung mit Sitz in Hatten wurde 2001 von Reinhard Püschel ge¬grün¬det. Stiftungszweck ist die Unterstützung krebskranker Kinder in der Stadt Olden¬burg und im Landkreis Oldenburg, insbesondere durch die Anschaffung für die Therapie erforderlichen Geräte, Bezahlung von Heil- und Pflegemaßnahmen im weitesten Sinne sowie das Einrichten und den Ausbau von Räumlichkeiten.


Klinikum Oldenburg | Medizinischer Campus Universität Oldenburg

Clinic Bo

Pressemitteilungen über das Kooperationsprojekt "Ein Krankenhaus für Bo in Sierra Leone" finden Sie hier.

TERMINE

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hermann Müller, eMail mueller.hermann@klinikum-oldenburg.de

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung: