Portal Notfall Aufnahme

Klinikum Oldenburg AÖR



Termine

Weltfrühgeborenentag

VERANSTALTUNGSHINWEISE | Sonstiges

Termin(e): Samstag, 17.11.2018, 15:00 - 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Klinikum Oldenburg, Kinderklinik, Herzogin-Ameli-Saal, Eingang An den Voßbergen
Referent(en): Veranstalter: Prof. Dr. Jürgen Seidenberg, Klinikdirektor Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, Neonatologie, Intensivmedizin und Kinderkardiologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Oldenburg, und Team
Ansprechpartner/in: Fortbildungsreferat
Telefon: 0441/403-2274
Telefax: 0441/403-3360
E-Mail: reil.waltraud@klinikum-oldenburg.de
Gebühr: keine

Festveranstaltung mit Betroffenen und Angehörigen

Jedes Jahr werden in Deutschland über 60.000 Kinder zu früh geboren. Das bedeutet: Eines von zehn Neugeborenen ist ein Frühchen. Und es heißt auch: Frühgeborene stellen die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands dar, auch wenn die Überlebenschancen von Frühgeborenen in den vergangenen Jahr beständig gestiegen sind.

Um die Frühchen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken, wurde im Jahr 2008 jeweils am 17. November der Weltfrühgeborenentag ins Leben gerufen. Initiiert wurde dies von der EFCNI – der European Foundation for the Care of Newborn Infants. Dieser besondere Tag, an dem auch das Klinikum Oldenburg teilnimmt, möchte über Landesgrenzen hinweg die Frühgeburt und ihre Besonderheit  thematisieren.

Wir laden alle Eltern von Frühgeborenen herzlich am 17. November in die Kinderklinik des Klinikums Oldenburg ein. Es spielt keine Rolle, ob Ihr Baby gerade erst das Licht der Welt erblickt hat, schon die ersten Entwicklungsstufen gemeistert hat, ihr Kind schon in die Schule geht oder mitten in der Pubertät steckt: Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein und einem gemeinsamen Austausch über Ihre Kinder. Dabei stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Station 151 und 161 des Klinikums mit Rat und Tat zur Seite.

Anmeldung nicht erforderlich!


Klinikum Oldenburg | Medizinischer Campus Universität Oldenburg