Ambulanz/Sprechstunde

Die Ambulanz des Klinikums Oldenburg ist mit einer ganz normalen niedergelassenen Gemeinschaftspraxis zu vergleichen. In unserer Ambulanz arbeitet ein Team von medizinischen Fachangestellten mit sieben Onkologen/Hämatologen zusammen:

In der Ambulanz werden nur onkologische und hämatologische Erkrankungen behandelt, natürlich in Kooperation mit anderen Fachabteilungen des Klinikums, wie z. B. der Chirurgie, der Gastroenterologie, der Dermatologie, der Gynäkologie und der Urologie. Für die Behandlung ist eine Überweisung vom Hausarzt oder Facharzt für Innere Medizin sowie Ihre Krankenversichertenkarte erforderlich.

Zu erreichen ist die onkologische Ambulanz über den Hauteingang des Klinikums im dritten Obergeschoss. Für Rollstuhlfahrer sind wir über mehrere zur Verfügung stehenden Fahrstühle ebenfalls problemlos zu erreichen.

Kontakt

Fon 0441 403-2614
Fax 0441 403-2892
onkologie.ambulanz@klinikum-oldenburg.de


Montag – Donnerstag 07:30 – 16:00 Uhr
Freitag 07:30 – 13:00 Uhr


Informationen

Wie bekommen Sie einen Termin in der Ambulanz?

Um einen Termin bei uns zu bekommen, benötigen wir als erstes alle Befunde von Ihnen, wie Histologiebefunde, OP-Berichte und Arztbriefe. Diese können von Ihnen oder Ihrem Hausarzt per Fax oder Post zu uns gesendet werden.

Unsere Ärzte sehen sich dann Ihre Unterlagen an und vergeben entsprechend der Dringlichkeit einer Behandlung Vorstellungstermine, die wir Ihnen dann unverzüglich mitteilen werden.

Was fällt in den Aufgabenbereich der Ambulanz?


Patientenanmeldung

  • interne und externe Terminvergabe z.B. für einen Computertomografie- oder Kernspin-Termin im Klinikum, aber auch Terminvereinbarungen mit Radiologischen Praxen in Oldenburg oder von Ihnen heimatnah oder Vorstellungstermine in der radiologischen Abteilung des Pius-Hospitals
  • Telefonate mit ratsuchenden Patienten und Kooperationspartners
  • Betreuung der Patienten von der Ankunft bis nach dem Termin mit dem behandelnden Arzt
  • Blutentnahmen und ggf. die Versendung von Material in externe Laborgemeinschaften
  • Erstellen von EKGs
  • Spülen von Port- und Hickman-Kathetern
  • Vorbereitung von Punktionen und deren Nachbereitung, wie Aszites-, Pleura- und Knochenmarkspunktionen
  • Vorbereitung von Aderlässen
  • Verbandswechsel
  • Verabreichen von subkutanen und intramuskulären Spritzen
  • Ausstellen von Rezepten und Überweisungen
  • Aktendokumentation
  • Versenden von Arztbriefen an die mitbehandelnden Ärzte und Hausärzte der Patienten