Allgemeines

Die Klinik für MKG- Chirurgie des Klinikums Oldenburg ist eine Klinik der Maximalversorgung und Teil des Universitätsklinikums Oldenburg.

Im Jahr werden ca. 1700 Operationen in zwei Operationssälen durchgeführt. Die Abteilung ist anerkannte Weiterbildungsstätte für das Fach Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mit klinischer Weiterbildungsberechtigung für Oralchirurgie sowie für die Zusatzbezeichnung Plastische Operationen.

Die Klinik verfügt über 24 Betten auf der Station 241, weitere Betten im Elisabeth Kinderkrankenhaus und bei Bedarf Betten auf der anästhesiologisch-operativen Intensivstation 113.

Das Operationsspektrum der Klinik umfasst sämtliche mund-, kiefer-, gesichtschirurgische Operationen.

Neben kosmetischen Operationen im gesamten Gesichtsbereich und profilverbessernden, kieferorthopädischen Eingriffen werden Operationen zum Erhalt bzw. zur Wiederherstellung der Kaufunktion durchgeführt.

Hierzu zählen auch neben zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen, die Eingliederung von Zahnimplantaten, laserchirurgischen Operationen sowie die Behandlung von Kiefer- und Gesichtsschädelbrüchen.

Auch Operationen bei Tumoren der Mundhöhle und der Gesichtshaut mit häufig sehr anspruchsvollen Folgeoperationen zur Rekonstruktion des Kiefer- und Gesichtsbereiches gehören zum weiten Spektrum der Klinik.

Besondere Schwerpunkte liegen im Bereich der Behandlung von Kindern und Erwachsenen mit Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten bzw. deren Folgezustände.

Genaueres erfahren Sie in der Rubrik Operationsspektrum.

Risikopatienten und ältere Patienten profitieren von der engen Zusammenarbeit mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin sowie der Klinik für Kardiologie. Für eine optimale Diagnostik und Operationsplanung stehen neben der Computertomographie und szintigraphischen Verfahren auch die Kernspintomographie neuester Generation zur Verfügung.