Sozialmedizinische Nachsorge

Hilfe für Familien in besonderen Lebenslagen

Durch eine zu frühe Geburt, Krankheit oder Unfall eines Kindes kann sich das Leben für seine gesamte Familie plötzlich verändern. Die Zeit nach der Entlassung aus der Klinik ist eine besondere Herausforderung: Zum einen gilt es, den Alltag mit verschiedenen pflegerischen oder therapeutischen Terminen neu zu organisieren, zum anderen benötigt die Familie Zeit, um sich auf die veränderte Lebenssituation einzustellen.

Mit der sozialmedizinischen Nachsorge wollen wir betroffenen Familien den Übergang vom Krankenhausaufenthalt in das eigene Zuhause erleichtern. Sie ist eine Regelleistung der Krankenkassen nach §43 Abs. 2 SGB V.

Die Betreuung richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner Familie und wird auf den individuellen Bedarf zugeschnitten. Unser multidisziplinäres Team besteht aus Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern, einer Sozialarbeiterin, einer Psychologin und einer Kinderärztin. Um einen möglichst fließenden Übergang nach Hause zu fördern, setzt unsere Begleitung bereits während des stationären Aufenthalts ein, so dass die Entlassung gut vorbereitet und geplant werden kann. Nach der Entlassung führen unsere Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Hausbesuche durch und koordinieren, in Absprache mit den Eltern, alle notwendigen Maßnahmen und Termine. Hierbei werden alle Aspekte der medizinisch-pflegerischen, sozialen und psychischen Gesundheit berücksichtigt. Ziel der Betreuung ist die Hilfe zur Selbsthilfe, so dass Eltern und Kinder auch langfristig mit dem veränderten Alltag zurechtkommen, und Eltern mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Kind gewinnen. Weiterhin vernetzten wir kompetente Helfer aller erforderlicher Fachbereiche, so dass die Familien genügend Unterstützung erhalten und von Anfang an die richtigen Weichen gestellt sind.

Auf einen Blick:

  • Kontaktaufnahme schon in der Kinderklinik
  • Vorbereitende Maßnahmen für die Entlassung
  • Koordination und bei Bedarf Begleitung bei notwendigen Terminen
  • Hilfe in sozialrechtlichen Fragen
  • Unterstützung in psychosozialen Belastungssituationen
  • Koordination und Organisation von notwendigen Hilfen (z.B. Pflegedienst, Ämter, Therapeuten)
  • Anleitung und Beratung im häuslichem Umfeld zu allen medizinisch-therapeutischen und pflegerischen Themen

 

Bild oben v.lks:
- Dr. Julia Huber, Kinderärztin
- Grit Patzwaldt-Prüfer, Sozialarbeiterin/-Pädagogin
- Anke Hestermeyer, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester
- Dr. Oda von Rahden, Psychologin
- Elisabeth Walker, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester

Team

Elisabeth Walker

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Case Managerin, Pflegeberater
Leitung der Sozialmedizinische Nachsorge

Büro 2.06 (über der Feuerwache)

kikra.nachsorge@klinikum-oldenburg.de
walker.elisabeth@klinikum-oldenburg.de
Fon 0441 403-2612
Fon 0162-7605633
Fax 0441 403-4247

Anke Hestermeyer

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Case Management Assistentin

hestermeyer.anke@klinikum-oldenburg.de
Fon 0162-1835559

Anke Köster

Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerin für Intensiv- und
Anästhesiepflege
Pflegeberaterin

köster.anke@klinikum-oldenburg.de
Fon 0152-02513432

Dipl.-Psych. Dörte Janssen

Neuroverhaltenspsychologin
Neonatologie

janssen.doerte@Klinikum-Oldenburg.de

Dr. Julia Huber

Oberärztin

Fachärztin für Kinderheilkunde und Neonatologie
Neonatologie

Dipl. -Soz.päd. Grit Patzwald-Prüfer

Kinderschutzfachkraft

patzwaldt-pruefer.grit@klinikum-oldenburg.de