Durchleuchtung

Die Durchleuchtung kommt überwiegend bei der Diagnostik des Magen-Darmtraktes und bei speziellen Untersuchungen der Harnwege zum Einsatz. Neben Einzelbildern gelingt durch die schnelle Aufnahmetechnik auch die Anfertigung von Bildsequenzen, die Aussagen über Bewegungsabläufe zulassen, dies ist z. B. bei der Darstellung des Schluckaktes, des Magens, des Dünndarms sowie des Dickdarms ein entscheidender Vorteil.

Hervorzuheben ist die Wichtigkeit bei der Untersuchung von Kindern.

Nicht zuletzt können Fistelgänge (krankhafete Verbindungen einer Körberhöhle nach Außen), sowie Gallengänge mittels Kontrastmittel dargestellt werden.

Kontakt

Fon 0441 403-2510


Ansprechpartner

Patricia-Maria Parpatt

Oberärztin

Kinderradiologie
Konventionelles Röntgen

Dr. Fadi Daaboul

Oberarzt