Kernspintomographie

Die Kernspintomographie ist ein strahlungsfreies Verfahren, das mit Hilfe eines starken Magnetfeldes ermöglicht, Schichtaufnahmen des Körpers in beliebigen Ebenen anzufertigen. Sie ist besonders für Untersuchungen des Schädels und der Wirbelsäule, des Bewegungsapparates und der Bauch- und Beckenorgane wie Nieren, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse, Milz und Leber geeignet. Vor allem für die Artdiagnose von Lebertumoren kommt dem Verfahren ein besonderer Stellenwert zu. Darüber hinaus liegen weitere Schwerpunkte in der nichtinvasiven Darstellung des Gefäßsystems, des Herzens sowie des kindlichen Gehirns und Rückenmarks.

Hinweis

Aufgrund des starken Magnetfeldes können jedoch nicht alle Patienten in diesem Gerät untersucht werden. Hierzu zählen Schrittmacherträger und Träger von Insulin- oder Schmerzpumpen. Bei Patienten mit Implantaten anderer Art, OP-Klips oder Granatsplitter entscheidet der Radiologe vor Ort. 

Es stehen zwei hochmoderne Kernspintomographiegeräte zur Verfügung.

Kontakt

Fon 0441 403-2510


Ansprechpartner

Dr. Fadi Daaboul

Oberarzt